Impressum

 

 

Siedlergemeinschaft Waldsassen e.V.  

 

1  Name und Sitz

Der Verein fhrt den Namen Siedlergemeinschaft Waldsassen e.V. nachfolgend Vereinigung genannt und schliet Inhaber von Siedlungsstellen ( Haus und Grundbesitz) und Eigenheimen (Eigentumswohnungen) im Bereich der Stadt Waldsassen und Umgebung zusammen.

Der Sitz der Vereinigung ist Waldsassen. Die Vereinigung verfolgt ausschlielich und unmittelbar gemeinntzige Zwecke im Sinne  des Abschnitts Steuerbegnstigte Zwecke der Abgabenordnung. Die Vereinigung ist Mitglied des Bayerischen Siedler- und Eigenheimerbundes e.V.. Sie wurde in das Vereinsregister eingetragen.

2  Zweck

Zweck der Vereinigung ist die ideelle und fachliche Betreuung des in 1 bezeichneten Personenkreises, sei es durch Vermittlung  von Leistungen des Bay. Siedler- und Eigenheimerbundes.

Die Vereinigung hat im Besonderen folgende Aufgaben:

1.   Laufende Beratung in allen Fragen des umweltfreundlichen und kologischen Obst- und Gartenbaues         und aller sonstigen Belange die mit dem  Eigenheimbesitz zusammenhngen.

2.   Die Vermittlung und Abhaltung von Fachkursen zur Schulung und Weiterbildung der Mitglieder (Obst.-        und Gartenbau, Umwelt.- und Landschaftsschutz und sonstiger Belange).

3.   Beschaffung und Unterhaltung von Gemeinschaftsgerten.

4.   Gewhrung von Steuer- und Rechtsausknften gem den Leistungen des Bay. Siedler und                      Eigenheimerbundes.

Die Vereinigung ist selbstlos ttig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mitgliedschaft

Zum Erwerb der Mitgliedschaft ist eine schriftliche Erklrung erforderlich, ber deren Annahme der Vorstand entscheidet. Im Ablehnungsfalle ist binnen 4 Wochen nach Zustellung des Ablehnungsbescheides Einspruch zur Mitgliederversammlung zulssig, welche dann endgltig entscheidet.

Die Mitgliedschaft erlischt durch den Tod, Austritt oder Ausschluss bzw. bei Auflsung der Vereinigung.

Die durch Tod erloschene Mitgliedschaft kann vom Hinterbliebenen, der Eigentumsnachfolger wird, fortgesetzt werden.

Der Austritt kann nur unter Einhaltung einer vierteljhrlichen Frist zum Ende eines Quartals erfolgen und ist dem Vorstand  schriftlich zu erklren.

Der Ausschluss eines Mitgliedes kann durch den Vorstand in Zusammenwirken mit dem Beirat ausgesprochen werden, wenn das Mitglied:

a)  seinen satzungsgemen Pflichten nicht nachkommt, insbesondere mit dem Beitrag mehr als 3 Monate im Rckstand ist und trotz Aufforderung die Zahlung nicht leistet;

b)  die Interessen der Vereinigung und das Zusammengehrigkeitsgefhl trotz Ermahnung schdigt bzw. gefhrdet;

c)  ehrlose Handlungen begeht.  

Gegen den Ausschluss, der vom Vorstand ausgesprochen und mit der schriftlichen Zustellung wirksam wird, ist innerhalb von 4  Wochen nach Zustellung des Beschlusses Einspruch zur Mitgliederversammlung zulssig, die dann endgltig entscheidet.

Ab dem Zeitpunkt der Zustellung des Beschlusses verliert der Ausgeschlossene die Berechtigung an der Mitgliederversammlung  teilzunehmen, die Einrichtungen der Gemeinschaft in Anspruch zu nehmen, sowie eine evtl. Mitgliedschaft im Vorstand, Beirat oder sonstige ihm bertragene Funktionen. Ausgeschiedene Mitglieder  haben keinerlei Ansprche an des gemeinschaftliche Vermgen.  

4

Rechte und Pflichten der Mitglieder

Alle Mitglieder sind berechtigt, sich an den Beschlssen und Wahlen der Mitgliederversammlungen zu beteiligen und die  Einrichtungen der Gemeinschaft in Anspruch zu nehmen.

Die Mitglieder sind verpflichtet, den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Jahresbeitrag, jeweils bis sptestens 28.  Februar zu entrichten. Grundstzlich soll Zahlung durch Abbuchungszustimmung erfolgen. Bei Eintritt im Laufe des Kalenderjahres ist der Beitrag anteilig sptestens bis zum Ende des Beitrittsmonates  zu entrichten. Als Nachweis fr die Beitragszahlung gilt der Beleg der Bankabbuchung oder der berweisungsbelg.

5

Organe der Vereinigung

1.       die Mitgliederversammlung
2.       der Vorstand mit dem Beirat

6

Die Mitgliederversammlung

a) Der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung unterliegen:

bullet 

 die Satzung

bullet 

 Bestellung und Abberufung des Vorstandes des Beirates und der Revisoren,

bullet 

 die Ernennung von Ehrenvorsitzenden, Ehrenbeirten bzw. Ehrenmitgliedern,

bullet 

 die Auflsung der Vereinigung, sowie

bullet 

 die Angelegenheiten, in denen der Vorstand die Entscheidung der                                 Mitgliederversammlung anruft

b)  Die Mitgliederversammlung ist durch den Vorstand mindestens zweimal im Jahr, oder  wenn dies ein Drittel der Mitglieder schriftlich fordert, einzuberufen. Die Einladungsfrist betrgt eine Woche ohne Einrechnung des Versammlungstages. Die Einladung erfolgt durch den Vorsitzenden mittels Verffentlichung im Neuen Tag, Ausgabe Stiftland, soweit nicht ggf. eine schriftliche Einladung der einzelnen Mitglieder vorgenommen wird.

c)   Die Rechte der Mitgliederversammlung werden durch Beschlussfassung der erschienenen Mitglieder ausgebt. Beschlsse der Mitgliederversammlung werden, abgesehen von Punkt A.1 mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Stimmengleichheit gilt  als Ablehnung. Beschlsse ber Punkt A.1. der Satzung sind nur mit einer Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gltig. Beschlsse ber die Auflsung der  Vereinigung bedrfen einer zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung und eine Stimmenmehrheit von der anwesenden Mitglieder.

d)  Wahlen werden mit Stimmzettel durchgefhrt, wenn nicht die Mitglieder einstimmig einen anderen Abstimmungsmodus beantragen. Als gewhlt gilt, wer die meisten der abgegebenen Stimmen erhalten hat. Bei Stimmengleichheit ist eine Stichwahl erforderlich.

e)   In allen anderen Angelegenheiten erfolgt die Abstimmung nach dem Ermessen des  Vorstandes, sofern von den Mitgliedern kein bestimmter Abstimmungsmodus beantragt ist.

f)   Der Mitgliederversammlung obliegt es auch, die Hhe des Vereinsbeitrages zu beschlieen

7

Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

a)                  dem Vorsitzenden
b)                  dem stellv. Vorsitzenden
c)                  dem Hauptkassier
d)                  dem Schriftfhrer

zur erweiterten Vorstandschaft gehren:

a)                  der stellv. Kassier
b)                  der stellv. Schriftfhrer
c)                  der Gertewart
d)                  2 Kassenrevisoren und die Beirte je angefangene 100                                              Mitglieder 1 Beirat.

Vorstand im Sinne des 26 BGB sind der Vorsitzende - der stellv.  Vorsitzende der Hauptkassier und der Schriftfhrer. Sie vertreten den Verein gerichtlich und auergerichtlich, wobei jeder von ihnen das alleinige Vertretungsrecht hat.

Im Innenverhltnis werden der stellv. Vorsitzende, der Hauptkassier und  der Schriftfhrer nur ttig bei Verhinderung des Vorsitzenden bzw. stellv. Vorsitzenden bzw. Hauptkassier.

Die Vorstandschaft wird fr die Dauer von 2 Jahren gewhlt, fhrt aber darber hinaus bis zu einer Neuwahl die Geschfte der Vereinigung fort.

Zu Vorstandschaftsmitgliedern knnen auch die volljhrigen Ehegatten von Mitgliedern gewhlt werden. Diese haben jedoch nur in der Vorstandschaft  Stimme.

Dem Vorsitzenden obliegt die allgemeine Leitung der Vereinigung und die Fhrung der laufenden Geschfte, soweit nicht andere Vorstandsmitglieder damit betraut sind, unter Beachtung der von der Mitgliederversammlung oder der Vorstandschaft gefassten Beschlsse.

Vorstandssitzungen sind vom Vorsitzenden, im Verhinderungsfall durch dessen Vertreter bei Bedarf einzuberufen.

Die Ttigkeit der Vorstandsmitglieder erfolgt ehrenamtlich. Mittel der Vereinigung drfen nur fr satzungsgeme Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Vereinigung. Aufwandsentschdigung kann gewhrt werden, es darf keine Person durch Ausgaben die der Krperschaft fremd sind oder durch unverhltnismig hohe Vergtungen begnstigt werden.  Nheres beschliet der Vorstand.

Aufgabe des Beirates ist die Beratung des Vorstandes in allen  organisatorischen und der Vereinigung angehenden Fragen. Er dient ferner der Entlastung des Vorstandes.

8

Revision

Die Kassenfhrung ist mindestens einmal im Jahr durch die Revisoren  einer Prfung zu unterziehen. ber jede Revision ist eine kurze Niederschrift anzufertigen und dem Vorstand zur Kenntnis zu geben. Der Generalversammlung ist ein Revisionsbericht zu erstatten.

9

Rechenschaftsbericht

Das Geschftsjahr ist das Kalenderjahr. In der Regel ist 3 Monate nach Ablauf des Geschftsjahres ein Bericht des Vorsitzenden zu erstatten. Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden und des Kassiers erfolgt nach Ablauf der Amtszeit.

ber jede Mitgliederversammlung, insbesondere der Generalversammlung ist ein Protokoll zu fhren und in der darauf folgenden Generalversammlung zu verlesen. Das Protokoll ist vom Versammlungsleiter und vom Schriftfhrer zu unterzeichnen.

10

Auflsung der Vereinigung

Die zur Auflsung der Vereinigung einberufene Mitgliederversammlung bestimmt zwei Liquidatoren, welche die Auflsung abwickeln.

Das Vereinsvermgen fllt dann an die Stadt Waldsassen, die dieses ausschlielich fr gemeinntzige oder mildttige Zwecke verwenden darf.

11

Schlubestimmung

Die Satzung tritt durch den Beschlu der Mitgliederversammlung vom 26.05.2001 in Kraft. 

Zurck

Gstebuch